Reset – Alles auf Anfang

Das Leben stellt einem immer wieder neue Aufgaben! Und diesmal geht es nicht um Triathlon, sondern einfach um mein Leben.
Eigentlich, ja eigentlich wollte ich am Sonntag an der Startlinie der Challenge Roth stehen. Doch das Leben hat mich vor eine ganz andere, meine persönliche Challenge gestellt.

Das verlängerte Fronleichnam Wochenende sollte mein letzter Trainingsblock für die Challenge Roth werden. Doch oftmals kommt es anders als man denkt. Denn anstatt die Wettkampfstrecken kennen zu lernen, kenne ich nun jeden Winkel des Kreiskrankenhauses Roth.

Am Donnerstag Abend bekam ich starke Bauchschmerzen, die von Stunde zu Stunde mehr wurden, so dass wir in die Notaufnahme des Krankenhauses fuhren. Dort vermutete man zu 99% Blinddarm, dieser sollte in der NotOp minimalinvasiv mit drei kleinen Schnitten entfernt werden und dann kann ich nach 5 Tagen nach Hause gehen. Wach wurde ich dann allerdings deutlich später als geplant auf der Intensivstation mit einem Schnitt über den gesamten Bauch. Ich hatte wohl die 1% getroffen. Der Übeltäter war nicht der Blinddarm, sondern der Darm selbst. Dieser war so sehr entzündet, dass er während der OP geplatzt ist (das war also kurz vor knapp ;)). Schlussendlich wurden mir der Blinddarm und ein großes Stück vom Darm entnommen, was mir einen ca 4 wöchigen Aufenthalt in Roth bescheren wird (3 Wochen habe ich schon geschafft)! Viele neue Dinge habe ich gelernt: Geduldig sein (klappt noch nicht zu 100%), Bücher lesen, gaaanz langsam spazieren gehen, Spiele spielen, …

Nun heißt es gesund werden. Triathlon ist erstmal Nebensache! #comebackstronger

Ich danke meiner Familie, von denen immer mindestens einer bei mir im Krankenhaus war und meinen lieben Freunden, die mir gezeigt haben, dass sie aus der Ferne ganz doll an mich denken. Das sind die schönen Momente in einer solchen Situation, es wird einem wieder bewusst wie sehr man sich auf Familie und Freunde verlassen kann. Ich bin überglücklich, dass ich sie habe und jedem einzelnen sehr dankbar.

Ein besonderer Dank gilt den Ärzten, Schwestern und Pflegern der Station 6 und Intensivstation der Kreisklinik Roth. Sie haben ausnahmslos einen perfekten Job gemacht. Mein Respekt vor Ihrer Arbeit ist nochmal enorm gestiegen.

Besonders glücklich hat mich gemacht, dass mir alle meine Sponsoren ihr Vertrauen geschenkt haben und weiterhin voll hinter mir stehen. Das ist nicht selbstverständlich! Vielen vielen Dank #Biestmilch #LaufladenBonn #Kiwami #OptikRuschel #Enduu #Bewotec #RobinsonWellfitBonn #MedtronicDeutschland

#InSportYouCantTakeTheElevatorToGetToTheTop #comebackstronger #2018 #family #friends #von100auf0 #reset #germansuissepowerwithoutpowerinthemoment #roth #challengeRoth #geduldgeduldgeduld #lesen #nosports #livewithouttriathlon

Advertisements

6 Antworten auf „Reset – Alles auf Anfang

  1. Hallo Rebecca,
    was machst du denn für Sachen. Ich musste das gerade zweimal lesen. Da werden doch unsere Wehwehchen ganz ganz klein. Ich wünsche dir alles alles Gute und dann wirst du stärker zurück kommen. Ich umarme dich ganz fest und werde morgen in Roth für dich mitlaufen, wenn auch nicht so schnell wie du laufen könntest ;-).
    Liebe Grüße
    Karina

  2. Liebe Rebecca,
    auweia, da komme ich mir gerade voll schlecht vor, weil ich wegen ein paar Luftproblemchen so jammere 😐
    Das erdet.
    Ich kann dir nur ganz viel gute Besserung wünschen und schicke dir ganz liebe Grüße und hoffe, du bist bald wieder auf den Beinen. Du schaffst das.
    Werd gesund, der Rest ergibt sich von alleine.
    Und lass dich nicht unterkriegen.
    Ganz liebe Grüße
    Helge

  3. Hallo Becci,

    ich weiß ja, dass Du Abwechslung und Herausforderungen magst. Aber diese Art von Abwechslung braucht wohl kein Mensch… Du bist eine Kämpferin mit Humor und wirst auch diese Herausforderung meistern! Du schaffst das! 🙂 Gute Besserung und schnelle Genesung für Dich! Ganz liebe Grüße, Dunja

  4. Liebe Rebecca,
    ich wünsche dir von Herzen eine schnelle und vor allem eine vollkommene Genesung. Du bist eine Kämpferin und du wirst deinen Weg gehen! Ich drücke dir die Daumen. Meine Tochter sagt immer: „Und am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, war es auch noch nicht das Ende!“
    Ich hoffe, wir sehen uns mal wieder – Daumen hoch!

  5. Hallo Rebecca,
    da fehlen einem ja direkt die richtigen Worte. Vielleicht braucht man auch nicht viel mehr schreiben, als dass ich Dir weiterhin schnelle Genesung, Kraft und Geduld wünsche. Auf das du schnell wieder auf die Beine kommst!
    Liebe Grüße,
    Carsten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s